Dienstag, 26. Juni 2012

[B] Rezension: Mark Fisher - Der Psychiater

Autor: Mark Fisher
Titel: Der Psychiater
Taschenbuch, 542 Seiten
ISBN: 978-3404128907

Klappentext 
Weil sie wegen eines lange zurückliegenden Fehltritts von ihrem Verlobten verlassen wurde, unternimmt Catherine Shield einen Selbstmordversuch. Erst in letzter Minute wird sie gerettet. Dr. Gibson, ein New Yorker Psychiater, betreut seitdem die labile junge Schauspielerin. Wenige Wochen später wird Catherine im Auto des Psychiaters bewußtlos aufgefunden. Wie sich herausstellt, wurde sie brutal mißhandelt und vergewaltigt. Obwohl Dr. Gibson für die vermutliche Tatzeit ein Alibi vorweisen kann, gilt er als Hauptverdächtiger. Mit Hilfe von einer Kollegin, versucht er, Tatverdächtige und Zeugen ausfindig zu machen. Die Spur führt zu vier hochrangigen New Yorker Persönlichkeiten, deren Anwälte auch vor Einschüchterung und Mord nicht zurückschrecken ...

Der Inhalt
Dr. Gibson, ein angesagter Psychiater, der viele Patienten mit Selbstmordversuchen betreut, kümmert sich auch um Catherine Shield. Diese begann einen Selbstmordversuch, nachdem ihr Verlobter sich von ihr trennte. Einige Wochen später findet man sie in Dr. Gibsons Auto vor – scheinbar wurde sie vergewaltigt. Catherine kann sich an nichts mehr erinnern, da ihr ein Medikament namens Mnemonium eingeflößt wurde. Auch Dr. Gibson hat diese Tablette eingenommen und kann sich an nichts mehr erinnern, was an diesem Tag geschah. Die attraktive Arbeitskollegin Julie Cooper, behauptet, die ganze Nacht mit ihm verbracht zu haben. Es stellt sich jedoch heraus, dass dies gelogen ist. Nun muss Dr. Gibson nach Zeugen suchen, um seine Unschuld zu beweisen. Die Suche nach der Wahrheit ist jedoch nicht ungefährlich, denn irgendjemandem scheint es nicht zu gefallen, dass er sich auf die Suche begibt...

Meine Meinung
Das Buch hat ein paar sehr schöne Stellen, die ich immer und immer wieder gelesen habe. Von der Geschichte bin ich sehr angetan, da vieles sehr überraschend war, und ich werde das Buch wahrscheinlich noch einmal lesen. Der Leser ist sofort im Geschehen drin und die Geschichte ist von Anfang an bis zum Ende spannend.
Catherine fand ich anfangs sehr nervig und kitschig, da sie ständig von ihrem Ex-Verlobten schwärmt. Auch ist sie sehr verzweifelt, als ihr Verlobter sie verlässt, und es wirkt schon so, als sei sie von ihm besessen. Mit der Zeit wurde sie mir aber immer sympathischer. Dr. Gibson fand ich von Anfang an einen tollen Charakter und konnte ihn sehr gut verstehen und seine Handlungen nachvollziehen. Er ist sehr reif und denkt moralisch, was mir sehr gut gefällt.
Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Es ist nicht nur ein Thriller, sondern es steckt auch eine wundervolle  Liebesgeschichte darin.
Dieses Buch sollte man in meinen Augen unbedingt gelesen haben. „Der Psychiater“ wurde mir von jemandem empfohlen und genauso kann ich jetzt guten Gewissens und mit großer Überzeugung dieses Buch weiterempfehlen. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen