Montag, 14. Mai 2012

[A] Rezension: Ann Brashares - Eine für vier - Für immer und ewig

Autor: Ann Brashares
Titel: Eine für vier -Für immer und ewig
Originaltitel: Sisterhood Everlasting
Verlag: cbj
Gebunden, 448 Seiten
Preis: 15,99 €
ISBN: 978-3-570-15454-0

Klappentext 
Das Leben hat die besten Freundinnen Bridget, Carmen, Lena und Tibby nach New York, Rhode Island, San Francisco und Australien verschlagen. Da hat Tibby eine geniale Idee: Die vier sollen auf ihrer griechischen Lieblingsinsel ein großes Wiedersehen feiern! Voller Vorfreude reisen die Freundinnen an, doch eine fehlt: Tibby. Schließlich fliegt Bridget nach Australien, um die Wahrheit herauszufinden. Eine Wahrheit, die alle zutiefst verändert und dennoch bestätigt - die Freundschaft der vier JEANS-Schwestern hält für immer und ewig...

Der Inhalt
Die vier Freundinnen Bridget, Lena, Carmen und Tibby sind inzwischen älter und erwachsen. Wie es das Leben so will, haben sie alle in ihrem Leben verschiedene Wege eingeschlagen und ihre einstige Vertrautheit und die besondere Freundschaft, die die vier September-Girls bisher verbanden, haben sich gelockert. Groß ist deshalb die Freude, als Tibby, welche zwei Jahre zuvor ohne einen richtigen Abschied nach Australien gezogen war, ihre Freundinnen zu einem Wiedersehen auf der ihnen wohl bekannten, griechischen Insel Santorin einlädt. Die jungen Frauen setzen sich mit riesiger Vorfreude in den Flieger, doch dass Tibby selbst nicht auftauchen würde, damit hätten sie alle nicht gerechnet.

Meine Meinung
„Eine für vier – Für immer und ewig“ ist der fünfte und somit der letzte Band über die vier September-Girls. Meine Freude über dessen Erscheinung war groß –  ich erwartete ein schönes und vertrautes Wiedersehen nach langer Zeit. Doch womit ich tatsächlich konfrontiert wurde, überraschte und schockierte mich sehr.

Den inzwischen zehn Jahre älteren Freundinnen wurde in dieser Zeit sehr viel Raum geboten, sich charakterlich weiterzuentwickeln, womit der Leser etwas überrumpelt wird, wenn er Einblick in die Gefühle und Gedanken der Protagonistinnen erhält und dabei ein ähnliches Innenleben wie zehn Jahre zuvor erwartet. Die jungen Mädchen haben sich mit der Zeit verändert und sind gereift und sie alle haben ihr Leben mehr oder weniger selbst in die Hand genommen – was auch bedeutet, dass sie sich voneinander entfernt haben und das nicht nur geographisch gesehen.

Auch die Themen, die der Roman anspricht und behandelt, sind nun andere. Es geht nicht mehr so sehr um Liebe und Jungs – zumindest nicht vordergründig. Im Vordergrund steht bei diesem Band viel mehr der Zweifel an einem selbst und an der Freundschaft zu nahe stehenden Personen, Vertrauen und der Umgang mit Trauer.

Wie auch in den vier Vorgängern wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht jedes Mädchens erzählt, so dass man bestmögliche Einblicke in alle Perspektiven erhält. Dabei erlebt man mit jeder Figur eine eigene, persönliche Geschichte, die aufgrund ihrer Freundschaft aber alle miteinander in Verbindung stehen. Besonders gut gelungen ist der Autorin wieder mal die Darstellung des Innenlebens der Figuren. Die Gedanken und Gefühlsregungen sind nicht nur glaubwürdig und größtenteils nachvollziehbar, sondern auch sehr berührend, zum Nachdenken anregend und emotional mitreißend. Die Mädchen wachsen einem ans Herz und man fühlt, lacht und weint mit ihnen. Besonders nah fühlt man sich ihnen, wenn sie ehrlich zu sich selbst sind und sich auch mal unschöne Wahrheiten über sich eingestehen und unschöne und vielleicht beschämende Gedanken zulassen – ein Zeichen von Menschlichkeit und Erwachsenwerden, wie sie lernen.

Erwähnenswert ist zudem die liebevolle Aufmachung des Romans. Jedem Kapitel geht eine Seite voran, die ausschließlich mit einem Zitat bedruckt ist. Dieses Zitat leitet – mal mit mehr, mal mit weniger dichterischer Freiheit betrachtet – das folgende Kapitel bzw. die Stimmung darin ein. Briefe und kleinere Notizen sind in handschriftlicher Schrift abgedruckt, wobei unterschiedliche Charaktere auch unterschiedliche Handschriften bekommen. Für mich, die solche liebevollen Aufmerksamkeiten und „Accessoires“ vergöttert, eine wahre Köstlichkeit beim Lesen!
Lediglich das mädchenhafte und bunte Cover finde ich eher unpassend und einen falschen Eindruck vom Inhalt des Romans vermittelnd.

Mein Fazit
„Eine für vier – Für immer und ewig“ ist ein tiefgründiger und sehr gefühlvoller Roman und ein absolutes Muss für die Fans der September-Girls! Euch erwartet ein überraschendes Ende der Reihe, das mich zumindest anfangs ziemlich geärgert und enttäuscht hat. Hinterher musste ich jedoch feststellen, dass es genau so wie es ist ein würdiger Abschluss ist und der Freundschaft der vier Mädchen absolut gerecht wird.

Man kann diesen Band auch lesen, wenn man die bisherigen vier Teile noch nicht kennt. Ich aber würde euch empfehlen, zuerst die Vorgänger zu lesen, um die Charaktere bestmöglich kennenzulernen und von Anfang an alles mit Bridget, Lena, Carmen und Tibby mitzuerleben.

Kommentare:

  1. Halli Hallo hab dich grad bei Blog Zug entdeckt :D Und hab gesehen wir haben die gleiche Leserzahl *G* Jetzt nicht mehr jetzt hast du ne Leserin mehr - Mich !!! Würde mich freuen wenn du mich auhc mal besuchen kommst :D

    An das Buch trau ich mich nicht ran ich weiß echt nicht wieso aber es geht nicht :D

    Liebe Grüße von der Hoxi

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen :)

    Band 1 habe ich vor ewig langer Zeit mal gelesen, wusste aber garnicht dass es davon noch mehr gibt ;) Vielleicht wage ich mich ja irgendwann mal an die ganzen Bände ran.. mal gucken ;)

    Ich bin über den "Blog-Zug" auf Deinen Blog aufmerksam geworden und hab Dich direkt mal als Leser verfolgt - würde mich freuen,wenn Du auch mal bei mir reinschauen würdest :)

    Viele Grüße,
    Nina

    AntwortenLöschen